Das Baukindergeld kommt

 

Gute Aussichten für Familien mit Kindern:

Das Baukindergeld wird noch in 2018 kommen.

 

 

 

Was schon feststeht:

  • Familien mit Kindern,  die zum ersten Mal eine Immobilie kaufen oder bauen und diese selbst nutzen, können pro Kind ein Baukindergeld von 1.200,00 Euro pro Kalenderjahr über einen Zeitraum von 10 Jahren erhalten.
  • Der notarielle Kaufvertrag der Immobilie oder die Baugenehmigung bei einem Bau, müssen im Zeitraum vom 01.01.2018 bis 31.12.2020 liegen. Familien die vor diesem Stichtag gekauft oder einen Bau beantragt haben, gehen leer aus. Die Förderung ist bis 31.12.2020 geplant. Ein Kauf oder Bau nach diesem Termin, begründet nach heutigem Stand kein Baukindergeld mehr.
  • Das zu versteuernde Haushaltseinkommen der Familie darf nicht über 75.000,00 Euro liegen. Diese Einkommensgrenze erhöht sich pro Kind um 15.000,00 Euro. Eine Familie mit zwei Kindern hat also eine Einkommensgrenze von 105.000,00 Euro beim zu versteuernden Einkommen im Jahr. Als Nachweis und Grundlage gilt das zu versteuernde Einkommen der letzten beiden Jahre. Bei einer Beantragung im Jahr 2018 sind also die Einkommen von 2016 und 2017 maßgebend.

Was noch nicht klar ist:

  • der Auszahlungsrhythmus: das Baukindergeld wird entweder monatlich oder jährlich ausgezahlt. Das wird noch entschieden.
  • die Beantragung: Das Baukindergeld kann jetzt (Stand 20.08.2018) noch nicht beantragt werden. Voraussichtlich wird es bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zu beantragen sein. Hier laufen noch Verhandlungen
  • der Kindergeldbezug: wahrscheinlich wird das Baukindergeld an den Kindergeldbezug gekoppelt. Diese Rahmenbedingung ist noch nicht festgelegt.
  • das Eigenkapital: das Baukindergeld kann nicht zum Eigenkapital gezählt werden. Fraglich ist noch, ob das Einbringen von mindestens 20% Eigenkapital in die Finanzierung zur Voraussetzung für den Bezug des Baukindergeldes gemacht wird.
  • die Minderjährigkeit: noch entschieden wird auch, ob ein berechtigtes Kind zum Zeitpunkt der Antragstellung noch minderjährig sein muss.
  • die Haushaltszugehörigkeit: wahrscheinlich zählen nur Kinder, die auch zum Haushalt der antragstellenden Familie gehören.

Das Baukindergeld wird in seiner jetzigen Form aus Steuermitteln finanziert und muss nicht zurückgezahlt werden. Gedacht ist es als Anreiz zum Wohneigentum, mit dem Hintergrund den Mietmarkt zu entlasten und weiter steigenden Mieten entgegen zu wirken. Kalkuliert wird mit Gesamtkosten von zirka 4 Milliarden Euro.

Die Rahmenbedingen sind noch nicht festgelegt. Es wird damit gerechnet, dass nach der Sommerpause ein Kabinettsbeschluss hier Klarheit schaffen wird.

Sie wollen noch in 2018 Baukindergeld beantragen? Dann bereiten Sie sich vor, damit es nach dem Beschluss auch schnell geht:

  • besorgen Sie eine Meldebescheinigung für Ihre Kinder als Nachweis, dass diese Ihrem Haushalt angehören
  • Kopieren Sie die letzten Kindergeldbescheide
  • Kopieren Sie die Steuerbescheide aus 2016 und 2017 um nachzuweisen, dass Sie die Einkommensgrenzen einhalten
  • Kopieren Sie den notariellen Kaufvertrag oder bei einem Neubau die Baugenehmigung um nachzuweisen, dass Sie im Förderzeitraum gekauft haben oder die Baugenehmigung erhalten haben.

Wenn der Kauf oder Neubau noch aussteht, helfe ich Ihnen neben der Beantragung der Finanzierung auch gerne bei der Beantragung des Baukindergeldes.

 

Reden wir doch mal drüber.  Lassen Sie sich beraten